Zehn Musiker und ein Tontechniker formen die Musik hinter den Kompositionen der in der Schweiz lebenden Komponistin Josephine Nagorsnik. Als ganz neues Projekt, 2020 lanciert, ist die Musik eine Mischung der akustischen Klänge der Instrumente und Live-Electronics, um eine neue Klangwelt zwischen Band, Electronica und Orchester zu schaffen. Das Set besteht aus Stücken für grosses Ensemble, welche die Komponistin während ihres Studiums oder danach geschrieben hat.

Der Grossteil dieser Musik wurde noch nie auf einer Bühne vor einem Publikum gespielt. Josephine Nagorsnik stiess an unterschiedlichen Orten auf die einzelnen Musiker der Band: Während ihres Studiums der Jazz-Posaune und -Komposition an der HKB in Bern (CH), an der ZHdK in Zürich (CH) und während ihres Erasmus- Studiums in Berlin (DE) am JiB. Darum ist die Musik gefärbt durch die unterschiedlichen Hintergrunde der einzelnen Musiker, kommend aus Ländern wie der Schweiz, Deutschland, Island, Dänemark und dem Libanon. Endlich traf sie auf die richtigen Leute, um mit ihnen diese Musik zu spielen und konnte sie zusammenführen zu „LAVA BEAM“.

Auch die einzelnen musikalischen Charaktere der Bandmitglieder, die sich seit den gemeinsamen Studien natürlich weiterentwickelt haben, spiegeln sich in der Musik wider. Zusammen erzeugen sie einen Klangkosmos zwischen Improvisation und Komposition, lassen Landschaften entstehen und entführen den Zuhörer unter die Meeresoberfläche.

LINE-UP
Vox - Mia Knop Jacobsen (DK
)
Alto-Sax - Sölvi Kolbeinsson (ISL)

Tenor-Sax - Timothée Giddey (CH)

Bassklarinette - Eloi Calame (CH)

Trompete - Fritz Moshammer (DE)

Posaune/Sousa/Komposition - Josephine Nagorsnik (DE/CH)

Gitarre - Arne Braun (DK)
Keys - Julius Windisch (DE)
Bass - Sidney Werner (DE)

Drums - Nicolas Bianco (CH)
Ton - Khalil Chahine (LBN)

 

Follow on social media

  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • SoundCloud - Grey Circle
  • Facebook - Grey Circle
  • Instagram - Weiß Kreis

Management & Booking

nagorsnik.kinsrogan(ät)gmail.com

© 2020 by Josephine Nagorsnik
Photocredits: Verena Sala, Timothée Giddey, Viola Gies, Oscar Holliger, Collectif 440 Hz